Die BMW k1  - seit 1988 

Meine Leidenschaft für die bis heute einzigartige BMW k1  möchte ich mit allen Fans teilen und durch diese Website wieder in Erinnerung bringen, aber auch Motorradfahrer anderer Marken für die BMW k1  begeistern.


Ich lerne jährlich eine Hand voll Motorradfahrer kennen, für die Anfang der Neunziger die
 k1  wegen Familienplanung oder Hausbau aus dem Fokus geriet, sich heute aber wieder an den Traum von damals erinnern und sich eine gebrauchte k1  kaufen.
Die 
k1  wird heute noch ziemlich unterbewertet auf dem Preis-Niveau eines Rollers, E-Bike, Profi-Spiegelreflexkamera, oder Schweizer Automatik Armbanduhr, o.ä. gehandelt ...
Der Zeitpunkt ist also jetzt noch eine echte gute Gelegenheit!

 

Durch das futuristische Design, durch den hohen Preis generierte exklusiv kleine Stückzahl, aber auch durch die faszinierende neue Technik, wie ABS, Paralever, 4-Ventil Technik, Motronic, Aerodynamik, etc. war von Anfang an klar das die k1  ein BMW Meilenstein werden wird - und heute geworden ist.

Genau das hat mir, wie auch die nicht gegebene Massentauglichkeit, von Anfang an der k1  gut gefallen, oder anders gesagt, ich fand das schon immer reizvoller was nicht jeder hat, also was besonderes...

 

Der Öffentlichkeit wurde die k1  auf der IFMA Messe in Köln am 20.9.1988 vorgestellt.
Die
 k1  war wegen des Windkanal Designs und der daraus resultierenden Abweichung zu dem damals vorherrschenden Motorrad Design und der Farbgebung sofort ein polarisierendes Gesprächsthema.

Die k1  ist, nachdem seit 1984 schon 100.000 verkauften 2-Ventil K-Modellen K75 und K100,
das erste BMW 4-Ventil K-Modell. Der 4V-Motor
der k1  wurde zeitgleich auch in der K100RS 4V verbaut.



Die k1  ist eine
Stil-Ikone und ein besonderer Technologieträger in der BMW Geschichte und reiht sich ein bei den automobilen Meilensteinen wie 2002 und M1, aber auch bei den BMW Boxer Motorrad Legenden wie die R90S, R100RS, R80G/S, R80ST, R65LS, etc.

Die
 k1  teilt sich die Achtziger ebenso mit den berühmtem Sportwagen Z1, M3, M5 wie auch den Motor-rädern R80G/S+ Paris Dakar und mit den voreilenden “Paralever” R100GS+ R80GS ab Modelljahr 1988.


Die
 k1  sollte das sportlichste aller BMW Motorräder sein und zielte auf den von den japanischen Herstellern dominierten Sport Motorrad Markt, wie z.B. die Yamaha FZR1000, Honda CBR1000F, Kawasaki ZX-7, ZX-10, Suzuki GSX-R 1100, aber auch Bimota Dieci, Triumph Daytona 1000, etc.

 

Durch das in Deutschland existente 100PS Limit für Motorräder in den Achtzigern war eine innovative Lösung notwendig um in dem Sport Motorrad Segment Marktanteile zu gewinnen, da die Wettbewerber wie z.B. die Yamaha FZR1000 eine Motorleistung in Grau-Import von bis zu 145PS hatten!



 

Die k1  war das erste Motorrad mit einer komplett umschließenden Verkleidung mit einem ebenso umschließenden Vorderrad Kotflügel, der oft der größte Stein des Anstoßes war, mit den Erfahrungen durch die Verkleidung der R100RS Ende der Siebziger, alles im Windkanal entwickelt.
BMW hat es geschafft eine Differenz der Motorleistung von ca. 30PS durch ausgeklügelte Aerodynamik mit einem bislang unerreichten C
wxA = 0,335 auszugleichen, zu einer Zeit als 0,4-0,5 Stand der Technik war! 

 

Danke BMW, und höchste Bewunderung an die genialen Ingenieure für die außerordentlich innovativen Entwicklungen so vieler Technologien bei den begrenzten Möglichkeiten Mitte der Achtziger und unter den limitierten Rahmenbedingungen!

 

Die k1  - form follows function, oder Formvollendete Funktion. 
Das hatten die Kunden nicht verstanden, gewollt und nicht gekauft.
Dadurch ist die
 k1  heute sehr selten.

 

Das futuristische Design der k1  hätte aus meiner Sicht gut zu den Sience Fiction wie z.B.
„Zurück in die Zukunft“ 
und „Star Wars“ gepaßt.
Das hätte der Popularität der
 k1  sicher genutzt, wie z.B. dem DeLorean DMC12...

 

Auch wenn die k1  heute mehr denn je wie ausgestorben ist,
für mich bleibt die
 k1  der bemerkenswerteste Meilenstein der BMW Motorrad Geschichte. 

 

Auch heute macht mir die k1  mit der Vollverkleidung immer noch eine Menge Spaß beim Fahren,
und durch die inzwischen weiterentwickelte Reifentechnologie sogar noch mehr als Ende der 80er!

 

Einer von wenigen verbleibenden Besitzern einer k1 

Andreas